Sommelier
WSET certified educator
VIA Italian Wine Ambassador

November 27, 2017

Stefan Metzner ist Europäischer Champagne-Botschafter 2018

Eine internationale Fachjury hat Stefan Metzner zum Preisträger des Concours Européen des Ambassadeurs du Champagne 2018 gekrönt. Das Thema des Jahres 2017 lautete „Degorgieren und Dosage in der Champagner-Erzeugung“.

„Dieser Titel bedeutet mir sehr viel, zumal ich mich gegen 8 Landessieger durchsetzen konnte. Schon jetzt freue ich mich sehr darauf, meine Begeisterung für die grossartigen Weine und die unverwechselbare DNA der Champagne, in meiner Funktion als Ausbilder und Berater weitergeben zu dürfen.“ so Metzner.

 

 

Stefan Metzner, der diesjährige Gewinner des Europäischen Wettbewerbs der Champagne-Botschafter, ist Mitinhaber des „Weininstituts München“, das die Stufen 1 bis 3 des fünfstufigen WSET®-Ausbildungsprogramms für Wein und Spirituosen sowei eigene Kurse, etwa "Champagner & Schaumweinexperte" in München anbietet. Nach einer gastronomischen Ausbildung sammelte Metzner Erfahrung als Restaurantleiter in Zermatt. Der passionierte Weinliebhaber arbeitete als Sommelier in zahlreichen Sternerestaurants, leitete 10 Jahre lang einen Weinhandel und spezialisierte sich dann als selbstständiger Sommelier und Berater für die Gastronomie. Neben seiner Lehrtätigkeit organisiert der Weinexperte heute bundesweit Weinproben, Seminare und Wine&Dine Events.

Das internationale Finale des Wettbewerbs der Champagne-Botschafter fand am 9. November 2017 zum zwölften Mal statt. Neun Teilnehmer, die jeweils den nationalen Entscheid in ihrem Land für sich entscheiden konnten, präsentierten ihr Fachwissen einer 9 köpfigen Jury aus Weinfachleuten und Journalisten. Die Jury setzt sich aus jeweils einem Vertreter aller teilnehmenden Länder zusammen. Die Juroren enthalten sich der Stimme bei der Bewertung des Kandidaten aus ihrem eigenen Land. Die europäischen Preisträger wurden im Rahmen einer Gala bei Champagne Mailly Grand Cru ausgezeichnet. Neben Stefan Metzner standen die Belgierin Kristel Balcaen aus Gent und der Italiener Pietro Palma aus Prato auf dem Podest.