Sommelier
WSET certified educator
VIA Italian Wine Ambassador

Sherry Dinner

Sherry Dinner

Sherry Masterclass
mit anschließendem 4-Gänge-Menü

 

ORT:                  Marais Soir, Parkstraße 35, München

DATUM:            08.10.2017

PREIS:               249,- pP

ANMELDUNG: sherry@stefanmetzner.com

 

Wir bieten Ihnen eine aussergewöhnliche Möglichkeit, das Thema Sherry in all seiner Tiefe und Komplexität kennen zu lernen.

Es beginnt mit einer Masterclass von und mit "Tio Pepe Sherrymaster" Stefan Metzner und den Weinen von Gonzaley Byass.

Beginnend mit einem Fino, En Rama, den reiferen Finos, von Una Palme bis Cuatro Palmaz, Amontillado (10 und 30 Jahre),

Palo Cortado (12 und 30 Jahre), Oloroso (8 und 30 Jahre).

Zur Krönung drei absolute Raritäten (Gesamtproduktion von jeweils unter 1000 Flaschen), die Jahrgangssherries Sherry Anada 1964; 1978 und 1987

und natürlich ein PX.

Keine Angst wenn Sie nicht mit jedem Begriff etwas anfangen können. In der Masterclass werden die Weine und Kellertechnik eingehend besprochen.

Anschließend gibt es eine genussvolle Einführung in das Thema "Sherrry als Speisenbegleiter".

Die Sieger des Copa Jerez Wettbewerbes (ein Wettbewerb speziell zum Thema Sherry und Speisenbegleitung) werden das Siegermenu und die korrespondierenden Weine servieren.

Die detaillierte Weinauswahl und das Menu finden Sie hier in diesem PDF.

 

Weitere aktuelle Termine

 

Start

Es gibt nur vier Weine

auf dieser Welt:

Weisswein,

Rotwein,

schmeckt oder

schmeckt nicht!

… und jetzt müssen Sie nur noch die finden, 
die schmecken, hier und jetzt!

Aktuelle Termine

 

home3-5

Reiseweine

Infotainment Weinabend am 17.10.2015

Menu mit Reiseweinen

Auf meinen Weinreisen habe ich immer wieder Weine gekostet, die mir, allen Widrigkeiten zum Trotz, die Mühe Wert waren, sie mitzubringen. Selbstredend, dass keine Weine dabei sind, die hier erhältlich sind. Immerhin ist das Fluggepäck meist eh schon am Gewichtslimit und „Kofferimporte“ bergen so Ihre eigenen Herausforderungen und Risiken. Bei allen Flaschen handelt es sich um Einzelflaschen. Allerdings bin ich ein grosser Fan von Grossflaschen, so dass sich auch etliche Magnums in dieser Probe fanden.

Am Samstag, dem 17 Oktober habe ich diese Pretiosen geöffnet und zu einem Menu servieret.
Natürlich gab es zu jedem Wein ausführliche technische Informationen vor allem aber die Geschichte hinter dem Produkt.
Die grosse Mehrheit dieser Weine wird es aller Voraussicht nach in Deutschland nie zu verkosten geben.

Impressionen dieser Veranstaltung sehen Sie hier:

Israelseminar für Profis

Liebe Weinfreunde! 

Am Donnerstag, dem 27.3.2014 findet in München ein aussergewöhnliches Israel Seminar statt.

Herr Ido Lewinsohn, Kultwinzer des „Garage de Papa“, Winemaker von Recanati und angehender Master of Wine hat Spitzenweine aus den verschiedenen Weinbauregionen ausgewählt, wird sie präsentieren und über die Regionen, die Trends und Stile im israelischen Weinbau referieren.

Das Seminar beinhaltet 10 Spitzenweine, ein ausführliches Skript und anschliessend eine Stärkung im Anschluss.

Da einzelne Weine kaum erhältlich sind, ist das Seminar auf 10 Plätze limitiert.

Buchungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Das Seminar wird in Englisch gehalten.
Für die Übersetzung von Fachterminologie stehe ich gerne zur Verfügung.

Termin Do., 27.03.2014, 19:00 Uhr
Ort

Der Weinkeller im
Le Barestovino
Thierschstraße 35
80538 München
+49.89.23 70 83 55
www.barestovino.de

Kosten Euro 85,00 p. P.
Wegen der stark limitierten Plätze bitten wir um Vorkasse.

  HIER GEHT’S ZUR ANMELDUNG 

Palmaz winery

und manchmal ist es eine Geschichte, die es wirklich Wert ist, erzählt zu werden.

November 2013 im Napa. Ich war bei verschiedenen „Wineries“ und wie’s im Golden State so ist, gibt es reichlich beeindruckende Weingüter und viel grossartigen Wein.

Per Zufall bekam ich einen Termin bei Palmaz und ich muss zugeben, dass ich von diesem Weingut noch nie gehört hatte, und wenn es nicht Randy Dunn gewesen wäre, der es empfohlen hat, hätte ich womöglich auf den Termin verzichtet.

Die grossen Namen hat man ja alle zumindest schon mal gehört dachte ich und Palmaz war so gar nicht auf meinem Radar.

Um es vorweg zu nehmen: Es ist eine amerikanische Geschichte und die steingewordene, na ja, oder auch nicht, Inkarnation von „live your dream“!

 

Nun aber von Anfang an:

Die Hagen Winery wurde 1881 gegründet und bekam schon 1889 in Paris eine Silbermedaille, aber der Betrieb überlebte die Prohibition nicht und so fiel die winery in einen Dornröschenschlaf. Achtzig Jahre lang!

Die Familie Palmaz war auf der Suche nach einem Heim im Napa Valley und fand das alte Herrschaftshaus von Henry Hagen und kaufte das Anwesen 1996, zunächst des Hauses wegen und dann ging es Schlag auf Schlag:

Bei den dringend nötigen Renovierungsarbeiten fand die Familie was man als „pure gold“ bezeichnen kann, Pflanzrechte für 60 acres (ca. 26 ha), ein Vermögen wert im Napa !

Die Familie Palmaz entschloss sich, den Weinbau ernsthaft zu betreiben, engagierte Berater, analysierte 4900 Bodenproben, definierte 24 Bodentypen und pflanzte 24 Parzellen Cabernet Sauvignon, mit unterschiedlichen Kombinationen von Unterlagen und Klonen in Höhen von 400 bis 1200 Fuss. In drei kleineren, kühleren Parzellen wurde Chardonnay, Muscat und Riesling gepflanzt.

Eine 0/8/15 Napa Valley Geschichte. Bis die Familie Palmaz entschied, keine Pumpen verwenden zu wollen. Gravitation ist ein modernes Zauberwort in der Kellertechnik.

Die Umsetzung ist nicht so einfach, da es viele Arbeitsschritte gibt und man deswegen auch viel Gefälle braucht. Bei Palmaz ging man das Problem gelinde gesagt „anders“ an. Wer Weinberge vom 400 bis 1200 Fuss hat, dem gehört der Berg!

Also hat man den Weinkeller in den Berg verlegt – aber WIE !

Es wurde der grösste unterirdische Weinkeller der Welt gebaut. Der Dom allein hat einen Aushub von 1300 Kubikmetern Gestein. 20 Meter Durchmesser und 18 Meter hoch mit diversen Logistiktunneln und Wagenradförmigen Lagertunnels für die Fässer.

33000 Quadtratmeter und einer Gesammthöhe von 60 Metern – im Inneren des Berges.

Nun war es tatsächlich möglich, alle Arbeitsschritte rein durch Gravitationsfluss zu bewerkstelligen:

Anlieferung der Trauben die nur Nachts gelesen werden in der obersten „Etage“

Entrappung (100%), ein besonders langer Sortiertisch und dann in die Gärtanks.

Für die 24 Parzellen wurden 24 separat steuerbare Gärtanks in einem rotierenden Karussell gebaut, die einzeln unter den Schacht des Sortiertisches fahren.

Von den Gärtanks in die Presse (der Vorlauf wird gesondert vinifiziert) von der Presse in Sedimentationstanks.

Von diesen in die Barriques. Der aufmerksame Leser ist nun im 5 Stock von Oben gerechnet!

und so sieht das dann auch aus:

 

Foto: Stefan Metzner

 

Weiter geht’s in die Barriques (100% französische Eiche), Lagerebene für das erste Jahr und

später in die tiefer gelegene Lagerebene für die Barriques des 2. Jahres.

Von hier aus in die Abfüllanlage – 7. Stock!

Schematisch sieht das dann so aus:

 

Foto: Palmaz Winery

 

Ein Video und weitere Informationen findet man unter https://www.palmazvineyards.com/winery.cfm

 

Getreu dem Motto,

„wie macht man in der Weinindustrie ein kleines Vermögen ?

Man fängt mit einem Grossen an!“

spricht man bei Palmaz nicht über die Investitionssumme, aber der Fakt, dass die Maschine, die den Tunnel von England nach Frankreich grub nach Kalifornien gebracht wurde, um den Berg auszuhöhlen, spricht für sich.

 

Es werden 5 Weine erzeugt:

Riesling; Chardonnay; und Muscat in sehr geringen Mengen (je $ 55,-) und

Cabernet Sauvignon ($ 145,-). Der fünfte Wein ist ein Selektion der besten Parzellen Cabernet Sauvignon mit dem Namen Gaston, der nur in besonderen Jahren erzeugt wird ($ 180,-).

Die Produktion liegt bei 4000 cases / Jahr (= 48000 Flaschen)

Bei diesen Preisen scheint es als ob der Break even in etwa 2214 erreicht werden könnte, aber Profit steht hier nicht an erster Stelle. Herr Palmaz hat sein Vermögen wo anders verdient. Angenehmer Weise mal nicht in der Finanzwelt.

Der Vertrieb erfolgt ausschliesslich innerhalb der USA (ex cellar) über den eigenen Weinclub, was auch dazu beiträgt, dass die Weine hier nicht bekannt sind.

Die Weingutstouren sind, wie könnte es anders sein, perfekt organisiert und sehr informativ. Die Perfomance von Frau Lasso passt völlig zum Konzept – grossartig!

Ein Weingut „State of the Art“ das es sich unbedingt zu besuchen lohnt!

 

Die Weine

Der 2012er Chardonnay hat eine betonte Fruchtaromatik nach Äpfeln, Birnen und Melonen und buttrige Eichennoten, hat einen dezenten Joghurttouch von der MLF und besticht durch seine frische knackige Säurestruktur. Der Alkohol wirkt etwas warm am Gaumen und der Hall ist lange und ausgewogen.

 

2009 Palmaz CS

dichte primärfruchtige und sehr offenen zugängliche Aromenvielfalt; cassisdominiert.

Dichter Körper, weiches, elegantes Tannin, fast seidig am Gaumen. Warm am Gaumen mit langem Hall, guter Balance (Alkohol etwas wärmend) lange und komplex.

 

2010 Palmaz CS

Komplexe Aromatik mit überströmenden, reifen Rotfruchtaromen und deutlichen Vanille- Rauch- und Würznoten.

Dichte verwobene Struktur, voller Körper mit runden eleganten Tanninen und einer frische, gut eingebundenen Säure.

Intensive Vanille und Butteraromen am Gaumen gepaart mit vielschichtigen Fruchtaromen und komplexer Textur, in sich sehr stimmig und herrlich balanciert. Gute Länge im Abgang und deutliches Reifepotential.

Modern, aromatisch, komplex und sehr präzise.

 

Gaston CS

war leider nicht in der Verkostung

 

Palmaz Vineyards
4029 Hagen Road
Napa, CA 94558

Zwei vertikale Tastings und ein Dinner

Es beginnt mit einer Vertikalen der Lage Doosberg von Peter Jakob Kühn, Rheingau.

Die Lage Doosberg ist mittlerweile zur „Großen Lage” innerhalb der VDP Kalzifikation eingestuft worden.

 Foto: VDP – Rheingau

Die Lage Doosberg umfasst einen leichten Südhang, der den östlichen Rand der Gemarkung von Oestrich bildet. Er präsentiert sich als eine in sich geschlossene, nicht von Tälern oder Bachläufen durchzogene homogene Fläche. Über diese natürliche „schiefe Ebene“ geht ein ständiger Wind, der besonders im Herbst von Vorteil ist, denn er lässt die Feuchtigkeit von Nebel oder Regen abtrocknen, und die Trauben bleiben länger gesund. Das Herzstück der Lage befindet sich an einer kleinen Kuppe, durch die der Weinberg eine zusätzliche westliche Neigung erhält. Im Boden findet man humosen und teilweise etwas tonigen Lößlehm vor, der von kiesigen Ablagerungen durch-zogen wird. Durch die Hangneigung und diese Kiesbänder ist der Wasserhaushalt im Doosberg optimal. (Quelle: VDP)

 

Die Jahrgangsunterschiede sind nur der eine Einfluss auf diese Weine.

Es dauert seine Zeit bis sich die Reben nach der Umstellung auf den biodynamischen Weinbau wieder in Balance befinden und gelernt haben, dass sie jetzt wieder natürlich wachsen können, so Herr Kühn.

Diese Entwicklung im Rebberg sollte in dieser Verkostung auch zu sehen sein.

Es gibt die Jahrgänge 2006 bis 2012.

http://www.weingutpjkuehn.de

  

Anschließend gibt es 11 Jahrgänge von Pierre Usseglio Châteauneuf du Pape, 1999 bis 2012.

Dieses Weingut, 1948 von einem italienischen Auswanderer, Francis Usseglio gegründet wird heute von seinen beiden Söhnen Jean Pierre und Thierry geführt.

Auch heute arbeiten sie noch traditionell, nur mit grossen Holzfässern und einem klassischen Cuvee aus Grenache, Syrah, Mourvedre und Cinsault.

http://www.domainepierreusseglio.fr

  

Menu im Anschluss

Variation von der Foie Gras

 ***

Tartiflette

*** 

Hirschrücken aus dem bayerischen Wald, Trüffelrisotto

 ***

Tarte aux fruits sèche

 

Begleitend gibt es „nicht die üblichen Verdächtigen”, besondere Weine die, obwohl unbekannt, ziemlich gut sind und natürlich die „Reste” der Verkostungen.

  

Beginn                          17:00 Uhr

Ort                                Barestovino, Thierschstr. 35, München

Kontakt                        Stefan Metzner       +49 171 7418140

                                      Le Barestovino        +49 89 23708355

Die Teilnehmerzahl ist auf 8 begrenzt. First come, first serve!

Da wir nicht zu wenige Weine haben werden, beginnt die Verkostung gegen 17 Uhr. Die Weinprobe findet in aller Ruhe im Weinkeller des „Barestovino“ statt.

Joel Bousquet wird uns sicherlich, wie immer, gut betreuen.

 

  HIER GEHT’S ZUR ANMELDUNG 

 

CDW – 27. September 2013

CDW im Marais Soir

Ricky Asti eröffnete vor nicht ganz einem Jahr das „Marais Soir” im Westend. Als Koch mit langjähriger Erfahrung in Michelin Sterne Restaurants und seinem eigenen Stil zwischen traditioneller italienischer und grosser französischer Küche überzeugt er konstant durch seine Kreatione. und sein handwerkliches Geschick.

Dieses Menu haben wir zusammen erabeitet und speziell auf die Sensorik der Weine abgestimmt.

Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit Ihnen!

Ricky, Stefan

 

Menu

Zur Begrüßung Champagner
Ein gereifter Champagner aus reinen Grand Cru Lagen
Jean Pernet, Mesnil sur Oger; AOC Grand Cru; MAGNUM

  

Assortiment von Meeresfrüchten
Österreich Meets Deutschland
My Signature Wines von Ferdinand Mayr sind stark limitiert, da esvom Besten nicht so viel gibt. Vom 2010er gibt es nur 50 Flaschen weltweit !
2010 Kaiserwetter Riesling; Ferdinand Mayr; MAGNUM

Das Weingut Laible in Durbach produziert für mich die besten Rieslinge in Baden. Der Lagenwein „Achat“ überzeugte mich auch in diesem Jahrgang
mehr als das grosse Gewächs.
2010 Achat Riesling, Weingut Laible

 

Vielerlei von der Gänseleber
Gänseleber und Süsswein – ein Klassiker und Garant für Hochgenuss!
Gereifte deutsche Süssweine sind weitestgehend verkannt. Hier wird der Beweis erbracht, dass sie grossartig reifen und zu speziellen Gerichten hervorragend harmonieren. ’71 und ’76 sind die besten Jahrgänge für diese Weine.
1976er BA – Deutschland
1971er AL – Deutschland

 

Safranrisotto mit gebratenen Jakobsmuscheln und Fisch (je nach Tagesangebot)
New World gegen Burgund
Nicht nur durch das „Paris Tasting“ haben sich die kalifornischen Weine ins Bewusstsein der Weinwelt katapultiert.

Etienne Sauzet ist zweifelsohne einer der besten Winzer des Burgund. Grosser Erzeuger, Grosse Lage, Grosser Jahrgang – was soll da noch schief gehen?
2009 Puligny Montrachet, Etienne Sauzet

Der deutsche Emigrant Walter Schug produziert Weine im Stil der Alten Welt, die immer und immer wieder ausgezeichnet werden. Dies ist seine beste Selektion – Benchmark – Chardonnay
2005 Heritage Chardonnay, Schug, Carneros MAGNUM

 

Falsche Prinzregententorte mit Trüffeljus
Einer DER Klassiker aus Otto Kochs kreativer Laufbahn. Einzigartig in Zubereitung und Einfallsreichtum! Zubereitet von einem ehemaligen Schüler in Otto Kochs „Le Gourmet“, München

Das Weingut aus Franschoek erzeugt grossartige Weine!
Der 2007er hat unter anderem: Santam Classic Wine Trophy – Gold, Decanter World Wines Awards – Gold, und bei John Platter ****1/2 (von 5 möglichen Sternen) und ist nun am Beginn der Trinkreife
2007 La Motte; Shiraz, Viognier

Dr. John Possingham und Carol Summers betreiben ihr kleines Weingut im Norden des McLaren Vale. Eigentlich wolten sie nur einen Shiraz erzeugen, aber nach dieser Ernte beschlossen Sie, einmalig ein besonderes Label aufzulegen. Zu Recht wie ich meine!
2006 Dr. Johns Shiraz, McLaren Vale

 

US Flank Steak und geschmorte Rinderbäckchen mitSelleriepüree und Gemüse
Ben Glaetzer ist einer der bekanntesten Winemaker in Australien und hat mit Projekten wie dem Anaperenna oder Amon RA für viel Aufsehen gesorgt.
1997, noch vor dem Rummel um seine Person konnte er es auch schon!
1997 Glaetzer Shiraz, McLaren Vale

Ido Lewinsohn, ein begnadeter Önologe, der für die Produktion bei Recanati verantwortlich zeichnet, versuchte sich mit Trauben aus uralten Rebstöcken (nichts ist jünger als 50 Jahre) und machte in der Garage seines Vaters seinen ersten eigenen Wein, und WAS für einen !! Nomen est Omen
2006 Garage de Papa, Ido Lewinsohn

 

Variation von Schokolade mit dunklen Früchten
Die kleine AOC im Roussillon ist berühmt für seine VDM aus Grenache. Immer wieder sensationell, wie sie zu Schokolade harmonieren!
Ein würdiger Abschluss!
Banyuls

 

€ 215 p.P.

 

Marais Soir, München
Parkstrasse (Ecke Schwanthaler Str.)
Beginn 18:30
Preis: € 215 p.P.
Die Plätze sind begrenzt.
Buchungen gelten nur als akzeptiert, wenn Sie bestätigt sind.

 

Wein und Käse

Kein Lebensmittel ist vielfältiger als Wein und kein Nahrungsmittel ist vielfältiger als Käse.

Erleben Sie anhand von Käse und Weinkombinationen das Zusammenspiel von Wein und Speisen und erfahren Sie, wie Sie den richtigen Wein zum Essen auswählen.

  • Weine verkosten und beurteilen
  • Analyse der Speisen 
        (ein System zur Beurteilung von relevanten Eigenschaften von Speisen)
  • Sensorik und Harmonie – Wie und wieso passt das zusammen?
 

Bei allen Seminaren reichen wir ein Pastagericht, Wasser und natürlich auch Weine.

Beginn 19:00 Uhr
Ort Volkhardts Wein
Kaflerstrasse 15
81241 München
Buchungen unter +49 89 82921215 
oder elena.lechelmayr@volkhardts.de
Kosten Euro 85,00 p. P.

 

Suchen Sie „Ihr“ ganz persönliches Weinseminar für sich, Ihre Freunde oder Kunden ?

Sehen Sie sich das Angebot hier an !!