Sommelier
WSET certified educator
VIA Italian Wine Ambassador

La Vente des Vins des Hospices de Beaune

Zum 152. Mal trafen sich am 18.November Weinliebhaber, Händler und Journalisten zur Verkostung des aktuellen Jahrganges der Weine des Hospice de Beaune. 

Dieses Barometer für den aktuellen Burgunderjahrgang ist in Jahren wie 2012 von besonderer Bedeutung.

2012; ein Jahr, das es in sich hatte:

             Ein milder Winter mit frühem Austrieb

            Späte Fröste, die die Triebe beschädigten

            Kalter uns nasser Frühling, vor allem während der Blüte führte zu Millerandage

            enormer Pilzdruck, speziell von echtem und falschem Mehltau,

            über das ganze Jahr

            Stürme und Hagelschäden (speziell in der Gegend von Meursault)

            ein kurzer, heisser Sommer der zu Sonnenbrand führte

doch ein sehr sonniger und milder Herbst machte Vieles wieder wett.

 

Die lichten Trauben hatten schlussendlich keine Fäulniss und reiften perfekt aus, aber die Erntemenge war mit 80% des Durchschnittes auch bedeutend geringer.

Die Vorverkostung im Saal Nicolas war hochprofessionell organisiert und es standen 13 weisse und 30 Rotweine zur Verkostung an.

Im „Hotel de Dieu“ wie das Hospitz auch genannt wird hat man wohl auch einen besonderen Draht zu diesem; Auch wenn es eine gewisse Unsicherheit birgt, Weine vor der malolaktischen Gärung zu verkosten, so lässt sich doch sagen, dass alle Weine von enormer Dichte und Konzentration getragen werden und vor Allem, dass sie blitzsauber sind.

Die Tannine der Rotweine sind durchweg nobel, reif und sehr feinkörnig und die Komplexität lässt sich bei beiden Weinarten jetzt schon kaum mehr verbergen.

Die Weissweine schienen jetzt schon gut balanciert und werden nach dem biologischen Säureabbau teilweise mit geringen Säurewerten zu kämpfen haben.

 

Besonders erwähnenswert sind

            2012 Corton Vergennes; „Paul Chanson“

            Verhaltene Aromatik; Hefelastige Aromen; knackige Säure, enormer Schmelz und fantastische Länge (Potential für 94 MP)

der für günstige 12667 € zugeschlagen wurde

 

            2012 Batard Montrachet; „Dame de Flandres“

            zitronelle Aromen, Voller Körper; deutliche sensorische Süsse, sehr langer

            und balancierter Abgang mit viel Röstaromen (Potential bis 95 MP)

für den 55333 € geboten wurden.

 

            2012 Clos de La Roche „Georges Kritter“

            schon jetzt komplexe Aromen; blitzsauber, viel dicht verwobenes Tannin,

            seidig und elegant; Säure integriert; voluminös , elegant und sehr lange

            am Gaumen (Potential bis 95 MP)

der mit 55667 € einen entsprechenden Prei erziehlte

 

            2012 Mazis Chambertin “ Madeleine Collignon“

            fruchtbeton, vielschichtig, dicht am Gaumen, sehr reifes und

            feinkörniges Tannin; tolle Textur; enorme Länge;

            (mit Potential bis 95 MP)

für 38318 € schon fast ein Schnäppchen.

 

Das Hospice de Beaune besitzt 61 ha Rebfläche und produziert 46 verschiedene Weine. Davon sind 85% im 1er und Grand Cru Bereich.

Daraus entstehen in diesem Jahr 512 Piece (Fässer mit 228 bis 350 Liter) die zur Versteigerung gelangen. Der Käufer erhält seine Weine in Flaschen, sobald der mit dem Ausbau beauftragte Négociant beschliesst, das sie gefüllt werden.

Der Tradition folgend, die Nicolas Rolin Mitte des 15 Jhdts begründete, gehen die Erlöse aus der Auktion nach wie vor in soziale Projekte, hauptsächlich in die medizinische Versorgung Bedürftiger. (http://www.christies.com/the-hospices-wine-auction-en-2635-3.aspx ).

Der Wohltätigkeitscharakter und das soziale Element der Auktion trägt zu höheren Preisen bei, dennoch sieht man hier bereits den Trend für den Jahrgang und der zeigt deutlich nach oben.

 

 Versteigerung im Bospice de Beaune

  

Obwohl es dieses Jahr nur  512 Piece ( 765 in 2011) gab, wurde ein neuer Rekorderlös von 5.909.276 €  (5 402 333 € in 2011) erziehlt.

Die Erlöse bei den Weissweinen stiegen um 18 % und bei den

Rotweinen sogar um 68 %.

 

Die 270000 € die der Ukrainer Igor Iankovskyi für das Piece des Presidents bot waren das zweithöchste Gebot aller Zeiten.

Dieses besondere Fass, in diesem Jahr ein Grand Cru Corton, Cuvée Charlotte Dumay in einem 350 Liter tonneau wurde zu Gunsten der Stiftung (http://www.carlabrunisarkozy.org/en/#) von Carla Bruni-Sarkozy versteigert.

Die Anwesenheit von Frau Bruni – Sarkozy und ihr Versprechen, die Weine ab

200 000 € selbst und ab 250 000 € mit ihrem Mann zu liefern haben die Bieter wohl mit beeinflusst.

Ganz sicherlich war es jedoch auch der Verdienst des Auktionators von Christies der mit Charme und Witz die Gebote nach Oben bewegte.

[jwplayer mediaid=“486″]